Sonntag, 11. August 2013

"somewhere over the rainbow..."

von Israel Kamakawiwo´ole (lief vor ein paar Tagen im Radio...für mich immer swr3 ;) ist eins der sanftesten Lieder, die auf diesem Planeten je entstanden! Zugegebenermaßen hat es mir nicht von Anfang an gefallen, wahrscheinlich weil mir erst in letzter Zeit der tiefere Sinn bewusst wurde...
"what a wonderful world..." so geht der Text bekanntlich weiter... ja, die Welt könnte so schön sein, wenn die menschliche Gier und das selbstsüchtige Profitstreben nicht immer wieder dazwischen funken würden... ich bin in der Vergangenheit selbst kein Engel gewesen (und weiß nicht ob man/frau das je im Leben erreichen kann...) ABER ich habe mir zumindest für die Zukunft DIESES anzustrebende ZIEL gesetzt.

Alles, was ich zukünftig umsetzen will, wird diesem Prüfstein unterzogen!
Es fällt einem ja immer leichter, bei anderen die Fehler zu sehen (allzu menschlich...)
Jeder kennt auch den Spruch "Wenn in China ein Sack Reis umfällt..." Dies sind (angeblich triviale) Zufälle, die auf weit entfernte Gebiete keinerlei Einfluss haben sollen... Daran habe ich große Zweifel mittlerweile, glaube sogar viel eher, dass es wie im Sinne von Homöopathie wirkt... "everything´s in touch..." Alles, was wir unserer Erde antun, gibt/ spiegelt sie uns zurück. Gehen wir sorgsam mit ihr um, tut sie es auch mit uns. Beuten wir sie (und andere Menschen, denn auch sie sind Teil des Ganzen!)  aus, wird sie sich revanchieren (und das zu Recht!).

Nahe liegendes Beispiel? Die Flut-Schäden!
Die schon wieder aus den aktuellen Nachrichten verschwunden sind, aber sicher wiederkehren werden... und die dann wahrscheinlich keine Versicherung mehr übernehmen wird...
Früher gab es ein Sprichwort: "Wer zu nah am Wasser baut... etc." Sprichworte" sind mitnichten "Schall und Rauch", sie sind tief in unserer Geschichte verwurzelte Wahrheiten! Unsere Ahnen haben Menschen, Dinge und Begebenheiten mit Bedacht so genannt! Sie haben auf vieles wirklich Wichtige Acht gegeben, eben weil sie wussten, wie viel Mühe es macht, dies zu erreichen! In unserer Zeit "fällt" uns vieles so "leicht"... mit was haben wir dies eigentlich verdient? Und was hinterlassen wir unseren Kindern?

Nun, ich kann die Welt nicht ändern, die einzige Stelle an der ich ansetzen kann, bin ich selbst!
So einfach ist das, und in Zukunft werde ich ein (hoffentlich...) interessantes Kunstprojekt dazu starten.
Israel Kamakawiwo´ole´s Lied wird mir dabei helfen.
Danke, dass Du es schriebst!!!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen