Samstag, 28. Mai 2016

Buntes Stadtteilfest 21.Mai 2016

Bei schönstem Frühsommerwetter zog es wieder viele Lautrer in den Stadtpark zum perfekt bunt organisierten Stadtteilfest :)
Die Jungs kickten, EM steht schließlich bevor ;)

Tore gab´s zwar auch, waren aber nicht zwingend notwendig ;)

Bei der Lebenshilfe konnten sich schon die Kleinsten kreativ beteiligen :)

Viele beliebte Mitmachstationen für die Kids machen das Fest jedes Jahr mehr zu einem Renner 

Die Pflanzentauschbörse

Mit seltenen Pflanzen, die es so nirgends in Pflanzencentern gibt, netten Austasuch inklusive 

Viele caritative Einrichtungen, aber auch Parteien waren dabei mit Ständen vertreten 

100-1 Luftballons ;)

Geschicklichkeitsspiele

Eigene Spielerfindungen luden zum Mitmachen ein wie dieses coole Powerbrett

beim Stadtteilfest gab es natürch auch einige Stände, die lecker ausssehendes und riechendes Essen anbieten, aber mir ist es seit einer beginnenden Krebserkrankung vor drei Jahren mittlerweile jeden Aufwand wert, nur noch selbst biologisch erzeugtes Essen zuzubereiten, wo ich möglichst genau weiß, wo etwas herkommt etc. und das somit hoffentlich sowenig wie möglich von diesem Giftzeugs Glyphosat intus hat. Ich konnte dadurch das Ruder für mich nochmal herum reißen. Vielen Familien ist aber leider immer noch nicht bewusst, was da täglich in ihrem Einkaufswagen landet. Gift ist und bleibt Gift, aber wenn etwas von der WHO nicht nur als höchstwahrscheinlich krebserregend eingestuft wird, sondern auch als erbgutschädigend, da hört für mich jedes Verständnis auf, dass so etwas wieder politisch durch gedrückt werden sollte. Die Neuzulassung ist nun zwar aufgrund großer Proteste schon zum zweiten Mal verschoben worden, aber ausgestanden ist es immer noch nicht!
OBWOHL, einfach mal auf´s kleine Bildchen klicken und sich  fragen, 
warum sowas keine Folgen hat...




Es braucht wohl noch etwas mehr Power, 
Glyphosat wieder aus unserer Umwelt heraus zu bekommen!

♥ Ich nehm´das mal Glückszeichen ♥

 
Für unsere Friedensinitiative hatte ich ein Plakat entworfen und noch schnell im miniFormat ausdrucken lassen, und die Kids hatten dann auch ihren Spaß, 
Größere beim Besprühen mit UV Schutzlack, 
Kleinere beim Kleben mit spacigen Symbolen,
Dafür bekamen sie dann alle auch einen besonderen Stern ins Stempelheft :)

Für die Erwachsenen gab´s dann auch jede Menge Info´s zur Menschenkette am 11.Juni
Dieses (mittlerweile verschweißte!!!) russische Maschinengewehr habe ich vor kurzem zufällig im Schaufenster eines Lautrer Waffengeschäftes entdeckt. Konnte mir nie vorstellen, je so ein Geschäft zu betreten, aber das interessierte mich einfach. Es war die Waffe des einfachen russischen Soldaten im 2.Weltkrieg. Das Ende desselben wurde durch die ersten beiden Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki "besiegelt". Die Zivilbevölkerung musste Grausames erleben. Die Größe des Urankerns der zynischerweise "Little Boy" genannten 1.Atombombe war etwas kleiner wie ein FUSSBALL, hatte aber zur Folge, dass durch die ungeheure Druckwelle und Brand ein Gebiet von 13qkm unmittelbar zerstört wurden, ein gigantischer Feuerball raste durch die Stadt und der anschließende Fallout radioaktiver Strahlung hatte im selben Jahr nochmal den grauenvollen Tod von ca. 60.000 Menschen zur Folge. Mittlerweile gibt es ca. 15.850 Atomwaffen auf der Welt, etwa 4.300 sind einsatzbereit. Genug Potential, die gesamte Weltbevölkerung mehrfach auszulöschen. Bei allen Konflikten, die es weltweit gibt, ist es mitnichten naiv, von einer ungeheuren Bedrohung auszugehen. 

(Kleine Anmerkung: die Waffe war nur kurz für dieses Foto sichtbar, einerseits auch leider, denn ich bin mir sicher, dass es etliche interessante Diskussionen mit den Besuchern des friedlichen Stadtteilfestes gegeben hätte, da der schockierende Anblick sicher etliche wundernde Blicke und Fragen zur Folge gehabt hätte. Ein Nachbar nannte sie ironischerweise sogar Argumentkraftverstärker, mittlerweile zum Glück, wie gesagt, nur noch Deko!!!)

Müde, aber glücklich zogen wir dann alle wieder nach Hause,
Zum Glück haben wir ja alle eines, denn...

die Flugzeuge im Hintergrund transportieren über die Air Base Ramstein viele "kriegswichtige" Güter in viele geopolitische "Destinationen", die nach den Einsätzen dann keine lebenswerte Heimat mehr für die Einwohner sind. Unschuldige Zivilisten sind davon betroffen, Häuser, lebenswichtige Infrastruktur und Familien werden zerstört. Auch völkerrechtswidrige Drohneneinsätze (ohne Gerichtsbeschluss) sind nur Mithilfe der Drohnenrelaisstation auf der Air Base Ramstein möglich. Unsere Regierung schaut weg, wir müssen sie also daran erinnern, dass von deutschem Boden nie mehr Krieg ausgehen darf!

Sonst kann es passieren, dass auch unsere noch friedliche Heimat eines Tages von Krieg und Zerstörung bedroht sind. Aber auch so haben wir Verantwortung, Waffenlieferungen hätten unsere Regierungen  nie genehmigen dürfen. Dass das jahrzehntelang doch stattfand, rächt sich nun, wie man an den Flüchtlingsströmen aus zerstörten Kriegsgebieten auf die scheinbar sichere Trutzburg Europa unschwer feststellen kann. Hier werden jetzt nur die Mauern hochgezogen, eine Schande!!!

Die Werte Europas wurden gleichsam den Menschen im Mittelmeer über Bord geworfen.

SHAME


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen